0431 / 97 99 69 94

Ehegattenerbrecht – Das gesetzliche Erbrecht des Ehepartners

Ehegattenerbrecht: Neben den Verwandten des Erblassers steht auch dessen überlebendem Ehegatte ein gesetzliches Erbrecht zu. Dabei gilt es zu beachten, dass der Ehegatte nicht Alleinerbe wird. Insbesondere bei kinderlosen Ehen ist zu berücksichtigen, dass auch die Elteren des Erblassers Miterben werden.

Dies kann ggf. zu erheblichen Problemen führen. Auch bei Kindern, die ebenfalls neben dem überlebenen Elternteil erben, kann es sinnvoll sein, in diesen Fällen durch Testament etwaige abweichende Regelungen von der gesetzlichen Erbfolge zu treffen. Dies trifft umso mehr zu, wenn die Kinder noch minderjährig sind.

Gemäß § 10 LPartG steht auch dem überlebenden Lebenspartner neben den Verwandten des Erblassers ein gesetzliches Erbrecht zu. Durch das Gesetz zur Überarbeitung des Lebenspartnerschaftsrechts vom 15.12.2004 ist die erbrechtliche Stellung des überlebenden Lebenspartners nunmehr vollständig der erbrechtlichen Stellung eines Ehegatten angeglichen worden.

Ehegattenerbrecht und Scheidung

Durch die Ehescheidung erlischt auch das gesetzliche Erbrecht des Ehegatten. Dies beinhaltet auch seinen Pflichtteil und das Recht auf den sog. Voraus. Die Trennung der Ehegatten allein reicht dabei jedoch nicht aus. Tritt der Tod eines Ehegatten während eines laufenden Scheidungsverfahrens ein, verliert der überlebende Ehegatte seine Rechte nur, wenn zur Zeit des Erbfalls die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zumindest zugestimmt hatte. Es reicht nicht aus, wenn nur der überlebende Ehegatte den Scheidungsantrag gestellt hatte und die Scheidungsvoraussetzungen vorliegen.

Während der die Scheidung beantragende Ehegatte erbberechtigt bleibt, gilt dies nicht für seinen Partner. Dieser muss der Scheidung zumindest zugestimmt haben. Auch in diesem Fall kann er indes nicht sicher sein, dass ein Ausschluss der Erbrechte erfolgt, da die Zustimmung des Erblassers ihre Wirkung verliert, wenn vor dessen Tod der andere Ehegatte den Scheidungsantrag zurücknimmt.

Ehegattenerbrecht

Pflichtteilsrecht

Rechtliche Beratung im Rahmen des Pflichtteilsrechts.

Erbauseinandersetzung

Erbauseinandersetzung

Auseinandersetzung innerhalb einer Erbengemeinsachft.

Ehegattenerbrecht

Rechtliche Beratung im Bereich des Ehegattenerbrechts

Im Vorfelde eines Erbfalls beraten wir Sie im Rahmen der rechtlichen Ausgestaltung von letzwilligen Verfügungen. Hier kommt insbesondere bei Ehegatten die Erstellung von gemeinschaftlichen Testamenten in Betracht.

Wenn Sie die Erstellung eines notariellen Testaments wünschen, sprechen Sie uns bitte im Vorfelde darauf an. In Fällen der notariellen Testamentserrichtung stimmen wir dies im Voraus mit unserem Notar im Hause ab, damit hier etwaige Interessenskonflikte von Anfang an vermieden werden.

Sollten Sie bereits ein Testament oder einen Erbvertrag erstellt haben, so prüfen wir  gerne für Sie deren Aktualität. Sprich, ob die damals getroffenen Vereinbarungen der heutigen familiären Situation noch gerecht wird.

5

Ausgestaltung und Prüfung von letzwilligen Verfügungen, wie Erbverträgen und gemeinschaftlichen Testamenten

5

Rechtliche Beratung und Vertretung im Rahmen der Erbauseinandersetzung mit den Miterben

5

Beratung im Rahmen der Möglichkeit einer Ausschlagung des Erbes und Geltendmachung des realen Zugewinnausgleichs

Adresse

Björn-Thorben Knoll, LL.M.
Rechtsanwalt
Holstenbrücke 4 - 6
24103 Kiel

Telefon

0431 / 97 99 69 94

Fax

0431 / 97 99 69 88

E-Mail

ra@btknoll.de

Bürogemeinschaft

Graf Kerssenbrock & Kollegen

i

Schwerpunkte

Agrarrecht
Erbrecht
Höferecht

Share This