0431 / 979 969 94 ra@btknoll.de

Beratung im Bereich der Erbenhaftung 

Las­sen Sie sich über die Erben­haf­tung umfas­send recht­lich bera­ten. Ich zei­gen Ihnen Mög­lich­kei­ten der Haf­tungs­be­schrän­kung auf den Nach­lass auf. Dane­ben wer­den Sie auch im Bereich der Mög­lich­keit einer Erb­schafts­aus­schla­gung bera­ten und ver­tre­ten. Ins­be­son­de­re erör­tern ich mit Ihnen, ob eine Aus­schla­gung im kon­kre­ten Fall zu emp­feh­len ist. Dabei ist nicht immer der Weg der Aus­schla­gung emp­feh­lens­wert, es kommt hier auch wie­der auf den sog Ein­zel­fall an. Es ist somit uner­läs­lich sich über den kon­kre­ten Nach­lass einen umfas­sen­den Über­blick zu ver­schaf­fen. Ger­ne kön­nen Sie einen ers­ten Ter­min zu einem Bera­tungs­ge­spräch mit mir ver­ein­ba­ren.

Erbenhaftung – Die Haftungsbeschränkung auf den Nachlass

Erben­haf­tung: Mit dem Erb­fall geht kraft Geset­zes das Ver­mö­gen des Erb­las­sers als Gan­zes auf den Erben über, sog. Uni­ver­sal­suk­zes­si­on. Erbe kann dabei nur wer­den, wer erb­fä­hig ist. Zur Erb­schaft gehört sowohl das Aktiv­ver­mö­gen als auch das Pas­siv­ver­mö­gen des Erb­las­sers. Dies hat zur Fol­ge, dass der Erbe für die Schul­den des Erb­las­sers haf­tet. Der oder die Erben wer­den mit­hin Gesamt­rechts­nach­fol­ger des Erb­las­sers. Der Erbe kann durch Erklä­rung der Aus­schla­gung des Erbes inner­halb einer sechs­wö­chi­gen Frist auf die­ses ver­zich­ten. Sind meh­re­re Erben ein­ge­setzt, so spricht man von einer Erben­ge­mein­schaft. Dem Erben ist es gesetz­lich mög­lich, die Annah­me einer Erb­schaft durch Aus­schla­gung inner­halb von sechs Wochen nach Kennt­nis des Erb­falls abzu­leh­nen. Die Aus­schla­gung muss schrift­lich beim Nach­lass­ge­richt nie­der­ge­legt bzw. öffent­lich beglau­bigt wer­den.

Dem vor­läu­fi­gen Erben ste­hen alter­na­tiv zur Aus­schla­gung Mög­lich­kei­ten der Haf­tungs­be­schrän­kung der aus dem Erbe stam­men­den Ver­bind­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung. Der Erbe haf­tet für Ver­bind­lich­kei­ten des Erb­las­sers. So muss der Erbe, sofern er nicht eine der ihm recht­lich zuste­hen­den Mög­lich­kei­ten der Haf­tungs­be­schrän­kung in Anspruch nimmt, prin­zi­pi­ell für die Schul­den des Erb­las­sers auf­kom­men. Die­se Ver­pflich­tung erstreckt sich fer­ner auf Kos­ten, die durch den Erb­fall ent­ste­hen, z.B. Beer­di­gungs­kos­ten und Kos­ten für den Nach­lass­ver­wal­ter aber auch Ver­pflich­tun­gen, die aus den Wil­lens­be­kun­dun­gen und Rechts­be­zie­hun­gen des Erb­las­sers oder den Erb­fall selbst ent­stan­den sind, wie etwa Unter­halts­zah­lun­gen, Ver­mächt­nis­se, Pflicht­teils­an­sprü­che, Gebüh­ren und Erb­schafts­steu­ern.

Der Erbe kann durch Nach­lass­ver­wal­tung und Nach­lassin­sol­venz­ver­fah­ren die Haf­tung auf den Nach­lass beschrän­ken. Fer­ner kann er sich gegen­über Gläu­bi­gern auf die soge­nann­te Ein­re­de der Dürf­tig­keit des Nach­las­ses beru­fen, wenn weder Nach­lass­ver­wal­tung noch Nach­lassin­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net wur­den bzw. die Ein­re­de der Erschöp­fung des Nach­las­ses im Zuge des Auf­ge­bots­ver­fah­rens erho­ben wur­de.

Erbenhaftung

Gestaltung im Erbrecht

Das Erbrecht gibt Ihnen die Mög­lich­keit, die Ver­mö­gens­nach­fol­ge aktiv zu gestal­ten. Bei einer opti­ma­len Rege­lung der Nach­fol­ge sind wir unse­ren Man­dan­ten behilf­lich. Dabei ist es uner­heb­lich, ob eine Unter­neh­mens­nach­fol­ge durch­ge­führt oder ein Erhalt der geschaf­fe­nen Ver­mö­gens­wer­te über Genera­tio­nen hin­weg erhal­ten wer­den soll. Wir fin­den gemein­sam mit Ihnen die für Sie pas­sen­de Lösung im Erbrecht.

Landwirtschaftlieches Erbrecht

Im Höfe­recht bera­te ich Sie umfas­send und indi­vi­du­ell bei allen Fra­gen rund um das The­ma land­wirt­schaft­li­ches Erbrecht. Ich beglei­te  Sie als wei­chen­den Erbe bei der Durch­set­zung Ihrer Hof­ab­fin­dungs­an­sprü­che nach § 12 HöfeO, sowie Nach­ab­fin­dungs­an­sprü­che nach § 13 HöfeO. Aber auch im Rah­men der eigent­li­chen Hof­nach­fol­ge und Betriebs­ver­äu­ße­rung bin ich für mei­ne Man­da­ten in recht­li­chen Ange­le­gen­hei­ten tätig.

Steuerliche Gestaltung im Erbrecht

Im Erbrecht spielt auch das Steu­er­recht eine nicht unwe­sent­li­che Rol­le. Wir bera­ten unse­re Man­dan­ten daher bei der Ver­mö­gens­nach­fol­ge   inter­dis­zi­pli­när. Dabei zei­gen wir steu­er­li­che Opti­mie­run­gen im Rah­men von Ver­mö­gens­über­tra­gun­gen auf. Die Über­tra­gung von Ver­mö­gens­wer­ten im Hin­blick auf die vor­weg­ge­nom­me­nen Erb­fol­ge ist dabei nur ein Bau­stein bei einer lang­fris­ti­gen Nach­fol­ge­pla­nung.

Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V.
Deutsche Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e.V.
Deutsche Gesellschaft für Agrarrecht
DeutscherAnwaltsVerein
Adresse

Björn-Thor­ben Knoll, LL.M.
Rechts­an­walt
Hols­ten­brü­cke 4 – 6
24103 Kiel

Kontakt

Tel.: 0431 / 97 99 69 94
Fax: 0431 / 97 99 69 88

E‑Mail: ra@btknoll.de

Vermögensnachfolge & Erbrecht
verständlich beraten, kompetent vertreten!

Die Zie­le mei­ner Man­dan­ten sind mein Anspruch. Effi­zi­en­te Bera­tung sowie wirt­schaft­li­ches und unter­neh­me­ri­sches Den­ken zeich­nen mich aus.