0431 / 97 99 69 94

Landwirtschaftliches Erbrecht / Höferecht

Das landwirtschaftliche Erbrecht ist in Deutschland nicht einheitlich geregelt. Die hier vorliegenden Einlassungen betreffen insbesondere das Sondererbrecht der Höfeordnung, welches in den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zur Anwendung kommt. In den Übrigen Ländern sind die Bestimmungen des Landguterbrechts nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), sowie nach dem Grundstücksverkehrsgesetz zu beachten.

Streitigkeiten entstehen in der Regel dadurch, dass der landwirtschaftliche Betrieb im Ganzen auf nur einen Erben übergeht. Aus diesem Grunde ist es von immenser Wichtigkeit das Hoffvermögen vom sog. hoffreien Vermögen zu trennen. Da hinsichtlich des Hofvermögens den weichenden Erben lediglich eine geringe Abfindung zusteht.

Das hoffreie Vermögen vererbt sich hingegen nach den allgemeinen erbrechtlichen Bestimmungen des BGB. Daneben ist zu berücksichtigen, dass den weichenden Erben ein Nachabfindungsanspruch zustehen kann. Dieser kommt immer dann in Betracht, wenn der Hoferbe landwirtschaftliche Flächen veräußert oder eine nicht landwirtschaftliche Nutzung ausübt.

Im Rahmen des landwirtschaftlichen Erbrechts ist insbesondere bei Betrieben, die zum Zeitpunkt des Erbfalls nicht mehr bewirtschaftet werden zu klären, in wie weit überhaupt noch ein Hof i.S.d. Höfeordnung vorliegt. Dabei ist stets eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, die hierzu entwickelten Grundsätze zum Wegfall der Hofeigenschaft außerhalb des Grundbuchs sind stark von der Rechtsprechung geprägt.

Rechtliche Beratung im Höferecht

Weichende Erben werden bei der Geltendmachung und Durchsetzung ihrer Hofabfindungsansprüche und Nachabfindungsansprüche rechtlich begleitet. Ferner beraten wir Sie im Rahmen der vertraglichen Ausgestaltung der Hofnachfolge, um eine interessensgerechte Lösung für alle Beteiligten zu finden. Dabei gilt es auch, die weichenden Erben frühzeitig zu beteiligen, da es insbesondere bei landwirtschaftlichen Verfahren frühzeitig gilt zu verhindern, dass die oftmals vorhandene sehr emotionelle Sichtweise der Dinge die rechtliche Lösung behindert. Es bestehen Fragen zum Thema Hoferbfolge? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin zu einem Erstgespräch.

Agrarrecht

Adresse

Björn-Thorben Knoll, LL.M.
Rechtsanwalt
Holstenbrücke 4 – 6
24103 Kiel

Telefon

0431 / 97 99 69 94

Fax

0431 / 97 99 69 88

E-Mail

ra@btknoll.de

Bürogemeinschaft

Graf Kerssenbrock & Kollegen

i

Schwerpunkte

Agrarrecht
Erbrecht
Steuerrecht
Höferecht