0431 / 97 99 69 94

Nachabfindungsanspruch, was ist darunter zu verstehen?

Nachabfindung nach der Höfeordnung: Die weichenden Erben eines Hofes erhalten im Erbfall meist nur eine kleine Hofabfindung. Grund hierfür ist, dass der Hoferbe bei der Hoffortführung nicht zu sehr belastet werden soll.

Als Ausgleich hierfür steht den weichenden Erben bei Verkäufen oder nicht landwirtschaftlicher Nutzung des Hofnachfolgers ein Nachabfindungsanspruch zu.

Wann entsteht der Nachabfindungsanspruch?

Der Nachabfindungsanspruch entsteht bei Verkäufen von Grundstücken und Hofinventar, sowie bei nicht landwirtschaftlicher Nutzung innerhalb von 20 Jahren nach dem Hoferbfall. Dabei kann sich der Hofnachfolger bei Verkäufen innerhalb der ersten 10 Jahre einen Selbstbehalt von 25% und nach 15 Jahren von 50% behalten. Grund hierfür ist, dass er den Hof über eine gewisse Zeit weitergeführt hat.

Der eigentliche Nachabfindungsanspruch unterliegt dabei der Regelverjährung von 3 Jahren. Das heißt, dass Sie als weichender Erbe ihren Anspruch innerhalb von 3 Jahren nachdem Sie Kenntnis vom Verkauf erhalten haben geltend machen müssen.

Was muss ich bei Nachabfindungsansprüchen beachten?

Die Bewertung von Nachabfindungsansprüchen ist immer am konkreten Einzelfall vorzunehmen. Aufgrund von vertraglichen Vereinbarungen in Hofüberlassungsverträgen können sich Abweichungen von den gesetzlichen Bestimmungen ergeben.

Wichtig zu wissen ist, dass die weichenden Erben sich Vorempfänge wie die Hofabfindung anteilig anrechnen lassen müssen. Bei weiteren Vorempfängen ist weiter zu prüfen, ob diese aus dem Hof stammen.

Ferner sind die Verbindlichkeiten, die der Hoferbe bei Übernahme mitübernommen hat anteilig zu berücksichtigen. Im Rahmen dieser rechtlichen Bewertungen stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Erbschaftsauseinadersetzung

Erbschaftsauseinandersetzung

Die Auseinandersetzung innerhalb einer Erbengemeinschaft.

Pflichtteilsrecht

Pflichtteilsrecht

Rechtliche Beratung im Bereich des Pflichtteilsrecht.

Nachabfindung Höfeordnung

 Wie können wir Ihnen im Bereich von Nachabfindungsansprüchen nach Höferecht weiterhelfen?

Es bestehen weitergehende Fragen zum Thema Nachabfindungsansprüchen nach § 13 HöfeO? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin zu einem Erstgespräch. Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular und schildern Sie uns kurz Ihren Fall. Bei Bedarf erstellen wir Ihnen ein konkretes Beratungsangebot.

5

Geltendmachung und Durchsetzung von Auskunfts- und Nachabfindungsansprüchen

5

Prüfung von Hofüberlassungsverträgen

5

Prüfung der Wirtschaftsfähigkeit und Hofeigenschaft zum Zeitpunkt des Erbfalls

5

Vertretung von weichenden Erben im Rahmen der Hofnachfolgeplanung

Adresse

Björn-Thorben Knoll, LL.M.
Rechtsanwalt
Holstenbrücke 4 – 6
24103 Kiel

Telefon

0431 / 97 99 69 94

Fax

0431 / 97 99 69 88

E-Mail

ra@btknoll.de

Bürogemeinschaft

Graf Kerssenbrock & Kollegen

i

Schwerpunkte

Agrarrecht
Erbrecht
Höferecht