Pachtzinsanpassung

Die Pacht­prei­se sind in den letz­ten Jah­ren ste­tig gestie­gen. Da stellt sich oft die Fra­ge, ob der Pacht­zins im eige­nen Ver­trag noch ange­mes­sen ist. 

Geltendmachung von Pachtzinsanpassungen

Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen

Gerichtliche Vertretung

Vertragliche Gestaltungen

Pachtzinsanpassung

Anpassung des Pachtzins an die heutigen Gegebenheiten

Pachtzinsanpassung im Landpachtvertrag

Der Gesetz­ge­ber hat in § 593 BGB die Mög­lich­keit geschaf­fen, wäh­rend der Lauf­zeit eines Pacht­ver­tra­ges Anpas­sun­gen vor­zu­neh­men. Der hier­bei pra­xis­re­le­van­tes­te Fall ist die Pacht­zins­an­pas­sung, die durch ver­än­der­te Rah­men­be­din­gun­gen gerecht­fer­tigt wird. Eine Ände­rung des Land­pacht­ver­tra­ges kann aber in der Regel frühs­tens nach zwei Jah­ren nach dem Ver­trags­be­ginn bzw. der letz­ten Ver­trags­än­de­rung ver­langt wer­den. Fer­ner kann die Ände­rung erst für das Jahr des Zugangs des Ände­rungs­ver­lan­gens ver­langt wer­den. Nach der aktu­el­len Recht­spre­chung wer­den hohe Anfor­de­run­gen an eine Pacht­zins­an­pas­sung gestellt. Dabei reicht es gera­de nicht aus, abs­trakt auf ver­än­der­te Markt­ver­hält­nis­se oder gestie­ge­ne Pacht­prei­se abzu­stel­len.

  • Ver­trag­li­che Gestal­tung von Anpas­sungs­klau­seln
  • Gel­tend­ma­chung der Pacht­zins­an­pas­sung
  • Prü­fung der Anspruchs­vor­aus­set­zun­gen 
  • Prü­fung von Anpas­sungs­klau­seln auf Recht­mä­ßig­keit

 

Zeitnahe Terminvergabe

Lösungsorientierte Beratung

Individuelle Regelungen